Europäischer Sozialfonds unterstützt Projekte zur Beschäftigungsförderung

Der Europäische Sozialfond (ESF) wird 2021 im Enzkreis Projekte fördern, die die Beschäftigungsfähigkeit und die Teilhabechancen von Menschen verbessern, die besonders von Armut und Ausgrenzung betroffen sind. Außerdem können Projekte gefördert werden, die die Ausbildungsfähigkeit junger Menschen verbessern und Schulabbrüche verhindern; das hat der regionale Arbeitskreis festgelegt. Anträge für Projekte müssen bis zum 30. September online gestellt werden.

Als Schwerpunkte nennt der regionale Arbeitskreis, dem unter anderem Vertreter der Agentur für Arbeit, freier Träger und der Kammern angehören, behinderte Menschen und Langzeitarbeitslose mit mehrfachen Vermittlungshemmnissen sowie junge Menschen, die aus den Regelsystemen von Schule und Ausbildung herausgefallen sind oder bei denen ein Schul- oder Ausbildungsabbruch droht.

Die Projekte werden für ein Jahr ausgeschrieben, da in diesem Jahr letzmalig Projekte im Rahmen der ESF-Förderperiode 2014 -2020 ausgeschrieben werden. Es stehen 180.000 Euro zur Verfügung. Um eine Förderung von maximal 50 Prozent erhalten zu können, müssen Antragsteller eine Kofinanzierung in mindestens gleicher Höhe nachweisen. Zudem können nur Projekte gefördert werden, deren öffentliche Unterstützung mehr als 30.000 Euro beträgt und die für mindestens zehn Teilnehmer geplant sind.

Anträge können nur online im webbasierten Antragsverfahren ELAN gestellt werden. Den Link sowie Antragsformulare und detaillierte Hinweise zum Ausfüllen stehen auf www.esf-bw.de bereit. Die Förderschwerpunkte des Enzkreises finden sich auf www.enzkreis.de/Jobcenter. Informationen gibt es außerdem bei der Geschäftsstelle des ESF im Landratsamt unter Tel. 07231 308-9854 oder per E-Mail an achim.oeder@enzkreis.de.

(enz)