Bilfingen
Bilfingen

Die Bachpatengruppe Kämpfelbach

Der Angelverein Karlsruhe e. V. hat sich für die Übernahme der Patenschaft bei der Gemeinde Kämpfelbach beworben. Im Jahre 1991 war es dann soweit. Unser damaliger Vizepräsident für Gewässer, Helmut Helbach, nahm die Urkunde von Alt-Bürgermeister Korb bei einer Gemeinderatssitzung im Bürgerhaus Ersingen in Empfang.
Rauhe Rampe, Bilfingen
Rauhe Rampe, Bilfingen

Die Patenschaft bezieht sich auf den Kämpfelbach und Nebengewässer auf der Gemarkung der beiden Ortsteile. Im April 1991 bestand die Gruppe aus 13 Mitgliedern des Angelvereins und wurde im Laufe der Jahre auf 16 erweitert. Von dem Jahre 1991 – 2002 leitete Helmut Helbach die Bachpatengruppe zur vollen Zufriedenheit. Danach trat Helmut Fohler in dessen Fußstapfen. Die Bachpatenschaft ist ehrenamtlich. Patenschaft für ein Gewässer bedeutet, sich um dieses zu kümmern und es in einen naturnahen Zustand zu bringen. 

Die Grundlagen für unser Handeln und Tun sind: EU Rahmenrichtlinien, Handbücher Wasserbau, das Naturschutzgesetz und das Wassergesetz. Das Aufgabengebiet ist umfangreich! Z. B. werden Nisthilfen für die Wasseramsel installiert. Die Wasserqualität wird durch Biologische und Chemische Untersuchung festgestellt. Der Kämpfelbach hat die Gewässergüte Klasse 2.

Eingeschleppte Pflanzen, die sogenannten Neophyten wie der Japanknöterich, Herkulesstauden und das Springkraut, werden jährlich entfernt. Ein naturnaher Bach braucht auch einen Gehölzsaum. Es wurden ca. 600 Erlen und Weiden gepflanzt. Auch Kopfweiden haben am Kämpfelbach ihren Platz. Sie werden jährlich zurückgeschnitten und auf Wunsch z. B. den Kindergärten zur Verfügung gestellt. Auch Gehölzpflege am Gewässer entlang ist unser Thema. Schadhafte Uferbereiche werden mit sogenannten naturgemäßen Bauweisen repariert. Hierzu wird ein Weidengeflecht erstellt, mit Erde hinterfüllt und danach mit standortgerechten Gehölzen bepflanzt.

Angler sind auch verpflichtet für einen guten Fischbestand zu sorgen, deshalb werden jährlich ca. 4.000 junge Bachforellen aus der vereinseigenen Brutanstalt im Bach eingesetzt. Die Wiederansiedlung der heimischen Kleinfischarten wie Elritze, Gründling, Schmerle und Stichling lagen uns immer am Herzen. Bachpaten und Gemeindeverwaltung ziehen an einem Strang, um die Durchgängigkeit des Kämpfelbaches herzustellen. Mit hohem Aufwand wurde das Wehr am Bilfinger Mühlkanal umgebaut in eine sogenannte „Rauhe Rampe“. Fischen und Kleinlebewesen wird somit das Wandern im Gewässer ermöglicht.

Einmal jährlich wird der Bach vom sogenannten Wohlstandsmüll befreit. Ferner beteiligen wir uns auch am Ferienprogramm und sind auch an den Schulen gerne gesehen – z. B. für die Schulklassen mit dem Thema: Was lebt alles im Bach. Wir sind sicher, dass Bachpaten und Gemeinde den Kämpfelbach ein gutes Stück nach vorne brachten.

Ansprechpartner: Helmut Fohler, Mühlstraße 10, Telefon 07232 2915