Bilfingen

Biogasanlage Heckmann

Auf dem Landwirtschaftlichem Betrieb der Familie Heckmann werden Milchkühe, die Nachzucht sowie Mastrinder gehalten. Durch die Bewirtschaftung der zahlreichen Wiesen und der besonders geschützten Grünflächen, trägt der Landwirtschaftliche Betrieb zur Offenhaltung und Pflege der Kulturlandschaft in Kämpfelbach bei.
Familie Heckmann, die Betreiber der Anlage
Familie Heckmann, die Betreiber der Anlage

Im dem dazugehörigem Hofladen werden eigene sowie Produkte aus der Region angeboten. Ein wichtiges Standbein ist seit Ende 2009 die Biogasanlage. Dort wird mit einem biogasbetriebenen Blockheizkraftwerk (BHKW) Strom erzeugt und in das öffentliche Netz eingespeist. Theo Heckmann betreibt gemeinsam mit seinen Söhnen Nicolai und Christian die Biogasanlage am Ersinger Viehfahrtweg. Mit einer Leistung von 380 Kilowatt gehört sie zwar schon zu den größeren Anlagen, dennoch bleibt sie regional verankert. Der Großteil des eingebrachten Substrates kommt von dem hofeigenen Mist, die Hälfte der täglich eingesetzten Biomasse liefern die ca. 300 Rinder. Dazu kommen Gras und Mais, die die Familie Heckmann mit der eigenen Landwirtschaft abdeckt, sowie zusätzlich mit Erträgen von benachbarten Landwirten. Zweimal täglich füllen die Heckmanns den großen Aufnahmebehälter, 150 Tage lang befindet sich das Füllgut in den thermophilen, also über 50 Grad warmen Gärbehälter. Die Generatoren verwandeln das dadurch entstehende Gas in Strom. Das vergorene Substrat wird anschließend als wert voller Dünger auf den landwirtschaftlichen Flächen eingesetzt.